Höhere Geld- und Haftstrafen

Putin erlässt Anti-Terror-Gesetze

+
Nach Terroranschlägen will der Kreml künftig auch Verwandte von Tätern für Schadenersatz oder Schmerzensgeld zur Kasse bitten. Das sieht ein Gesetz vor, das Präsident Wladimir Putin dem Kreml zufolge unterzeichnete.

Moskau - Nach Terroranschlägen will der Kreml künftig auch Verwandte von Tätern für Schadenersatz oder Schmerzensgeld zur Kasse bitten. Das sieht ein Gesetz vor, das Präsident Wladimir Putin dem Kreml zufolge unterzeichnete.

Demnach soll die russische Justiz nach einem Anschlag prüfen, ob im Familienumfeld des Täters Geld aufzutreiben ist - etwa für Zahlungen an Opfer. Sollten dabei „Einkünfte aus Straftaten“ entdeckt werden, dürfe der Staat diese beschlagnahmen, meldete die Agentur Interfax am Sonntag in Moskau.

Zudem können Verdächtige, die zum Beispiel in einem Terrorcamp für Anschläge ausgebildet wurden, dafür mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. In Russland kommt es vor allem im Nordkaukasus, wo unter anderem Kremlkräfte gegen Islamisten kämpfen, immer wieder zu Attentaten. In der Nähe des Konfliktgebiets richtet Russland im Februar in der Kurstadt Sotschi die Olympischen Winterspiele aus.

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.