Milliarden-Schulden

Putin: EU soll Ukraine finanziell unterstützen

+
Blick vom Glockenturm der Sophienkathedrale über die Stadt ukrainische Hauptstadt Kiew. Die Ukraine schuldet Russland mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar.

Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat die Europäische Union mit Nachdruck zu finanzieller Hilfe für die nahezu bankrotte Ukraine aufgefordert.

Die EU habe zwar nach dem Machtwechsel in Kiew die prowestliche Führung anerkannt, ihr aber noch keine konkrete Unterstützung zukommen lassen: „Nicht einen Dollar, nicht einen Euro“, sagte Putin am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge.

„Russland erkennt die Kiewer Machthaber nicht an, aber setzt seine wirtschaftliche Unterstützung und Subventionen mit Hunderten Millionen und Milliarden Dollar bis heute fort“, betonte Putin bei einem Treffen mit der Regierung. „Diese Situation kann natürlich nicht ewig dauern.“

2,2 Milliarden Dolllar Gas-Schulden

Die Ukraine schuldet Russland nach Angaben aus Moskau mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro) allein für Gaslieferungen. Putin forderte Verhandlungen darüber, wie diese Summe bezahlt werden könne.

Die Lage sei „schwierig, wenn nicht sogar kritisch“, betonte der Präsident. Falls die Verhandlungen nicht erfolgreich seien, werde Russland alle Möglichkeiten ausschöpfen, die ihm vertraglich zustünden. Putin schloss für diesen Fall verpflichtende Vorauszahlungen für die Ukraine nicht aus. „Soviel, wie sie bezahlen, soviel (Gas) erhalten sie auch“, sagte er. Zugleich forderte der Präsident, alle Verträge mit dem Nachbarland strikt einzuhalten.

Regierungschef Dmitri Medwedew  bezifferte die ukrainischen Gesamtschulden bei Russland auf 16,6 Milliarden US-Dollar.

dpa

Gewalt & Protest: Unruhen im Osten der Ukraine

Gewalt & Protest: Unruhen im Osten der Ukraine

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.