Botschaft an "Brudervolk"

Putin fordert Stabilisierung der Ukraine

+
Ukrainische Soldaten auf dem Weg zum Einsatz.

Moskau - Nach dem jüngsten Wiederaufflammen der Gewalt in der Ostukraine hat Kremlchef Wladimir Putin von der Führung in Kiew mit Nachdruck eine Stabilisierung der Krisenregion gefordert.

Er hoffe auf eine Besserung der Lage durch die Parlamentswahl am 26. Oktober, sagte Putin bei einer Wirtschaftskonferenz am Donnerstag in Moskau. Russland strebe eine berechenbare Partnerschaft mit dem Nachbarn an.

Die Ukrainer würden immer das Russland am nächsten stehende Brudervolk sein, sagte Putin. Die russische Führung wolle zu einer Lösung der „tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise“ in der ehemaligen Sowjetrepublik beitragen, bekräftigte der Kremlchef.

Russland steht wegen seiner Unterstützung für moskautreue Separatisten in der Ostukraine international in der Kritik. Die Sanktionen der EU und USA setzen Russlands Wirtschaft unter Druck.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.