Zu Lagerhaft verurteilt:

Putin-Gegner Udalzow tritt in Hungerstreik

+
Sergej Udalzow.

Moskau - Aus Protest gegen seine Verurteilung zu viereinhalb Jahren Lagerhaft ist der russische Oppositionelle Sergej Udalzow am Freitag in einen Hungerstreik getreten.

Der 37-Jährige habe am ersten Tag seiner Haft das Frühstück verweigert, sagte ein Sprecher der Strafvollzugsbehörde russischen Nachrichtenagenturen. Dann habe Udalzow an die Leitung seiner Haftanstalt geschrieben, dass er "wegen der Gerichtsentscheidung" in einen Hungerstreik trete.

Udalzow wurde nach Angaben der Behörde wegen seines Hungerstreiks in eine Isolationszelle verlegt und unter medizinische Überwachung gestellt. Er war am Donnerstag wegen Protesten gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin verurteilt worden. Er wurde zusammen mit dem Oppositionsaktivisten Leonid Raswosschajew wegen der Organisation von "Massenunruhen" im Vorfeld von Putins Amtseinführung für eine neue Präsidentschaft 2012 schuldig gesprochen.

Udalzow gehört zu den wichtigsten Vertretern der Protestbewegung, die im Umfeld der umstrittenen Parlamentswahl 2011 entstand. Wegen der damaligen Proteste wurden hunderte Demonstranten festgenommen. Udalzow und Raswosschajew wiesen vor Gericht alle Vorwürfe als politisch motiviert zurück.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.