Putin: Kein Staatsführer arbeitete härter als ich

+
Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin

Moskau - Der russische Ministerpräsident und wohl zukünftige Präsident des Landes Wladimir Putin hat sich am Montag in einem Fernsehinterview als der am härtesten arbeitende russische Staatslenker seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bezeichnet.

Damit stellte er sich über die in Russland noch immer hoch angesehenen Sowjet-Führer Josef Stalin und Nikita Chruschtschow. Das in dem landesweit ausgestrahlten Interview zur Schau gestellte Selbstbewusstsein war selbst für einen Mann wie Putin, der für seine Bescheidenheit in eigener Sache bekannt ist, bemerkenswert. Die Staatsführer der Sowjet-Ära seien physisch nicht in der Lage und nicht gewillt gewesen, das Land auf die Art zu führen, wie er es tue, sagte Putin den Chefs der drei Nationalen Fernsehsender, die mit ihm sprachen.

Brüste für Putin: So sexy kann russischer Wahlkampf sein

Brüste für Putin: So sexy kann russischer Wahlkampf sein

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.