Russlands Präsident

Putin macht einen auf Gangsterboss Al Capone

+
Russlands Präsident Wladimir Putin mit einem AK47-Sturmgewehr (Archivbild).

Moskau - Bei der fachmännischen Begutachtung eines Panzerwagens in Moskau hat Russlands Präsident Wladimir Putin verbale Anleihe bei dem berüchtigten US-Bandenchef Al Capone (1899-1947) genommen.

„Mit Höflichkeit und Waffen kann man viel mehr erreichen als nur mit Höflichkeit“, sagte Putin am Dienstag der Agentur Interfax zufolge.

Der Kremlchef wandelte damit den Capone-Satz „Mit Höflichkeit und einer Waffe kann man weit mehr erreichen als nur mit Höflichkeit“ leicht ab. Zudem spielte Putin auf die Annexion der Halbinsel Krim im März an. Er hatte damals die russischen Soldaten in der ukrainischen Schwarzmeer-Region ironisch als „höfliche Leute“ bezeichnet.

Putin traf sich nach der Begutachtung des Panzers mit Mitgliedern einer kremlnahen Vereinigung und kritisierte dabei die USA. „Die USA wollen, dass wir uns ihnen unterordnen. Aber Russland ergibt sich nie“, sagte der Präsident. Die Mehrheit der Russen habe große Achtung für die USA, nicht jedoch für die Führung in Washington.

Russlands starker Mann: Die Welt schaut auf Wladimir Putin

Russlands starker Mann: Die Welt schaut auf Wladimir Putin

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.