Putin plant "Eurasische Union"

+
Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat frühere Sowjetrepubliken zur gemeinsamen Bildung einer Eurasischen Union aufgerufen.

Moskau - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat frühere Sowjetrepubliken zur gemeinsamen Bildung einer Eurasischen Union aufgerufen. Allerdings habe niemand die Absicht, eine neue Sowjetunion zu bauen.

Das Bündnis könnte zum politisch-wirtschaftlichen Bindeglied zwischen der EU und dem Pazifikraum werden, schrieb Putin in einem Beitrag für die Moskauer Zeitung “Iswestija“ (Dienstag).

Niemand habe die Absicht, eine neue Sowjetunion zu bauen, beteuerte der Ex-Kremlchef. “Es wäre naiv, etwas aus der Vergangenheit zu kopieren.“ Putin hatte den Zerfall der UdSSR einst als “größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. Er will 2012 als Präsident in den Kreml zurückkehren.

In dem Beitrag schrieb Putin, dass eine Zollunion aus Russland, Weißrussland und Kasachstan 2012 in Kraft trete. Danach sei die Einbeziehung der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken Kirgistan und Tadschikistan geplant. “Wir schlagen das Modell einer mächtigen übernationalen Vereinigung vor, die in der Lage ist, eine Stütze der heutigen Welt zu werden.“

Der Gastbeitrag ist das erste veröffentlichte Strategiepapier von Putin seit Ankündigung seiner Präsidentenkandidatur. Allgemein wird damit gerechnet, dass Putin die Abstimmung im März 2012 gewinnt.

In der Vergangenheit hatte Putin bereits einen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok vorgeschlagen. Das Projekt war im Westen jedoch auf Skepsis gestoßen. Die Bundesregierung hatte betont, zunächst müsse Russland Mitglied der Welthandelsorganisation WTO werden. Der Beitritt verzögert sich aber seit vielen Jahren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.