Vor Atomstreit-Verhandlungen in Genf

Iran: Berichte über  geheime Atomanlage

+
Mehdiu Abrichamtchi vom Nationalen Widerstandsrat Iran zeigt auf der Karte, wo sich die geheime Atomanlage befinden soll

Teheran/Moskau - Kurz vor der Fortsetzung der Gespräche der UN-Vetomächte über das iranische Atomprogramm, berichten Exiliraner von einer bislang unbekannten Atomanlage:  

Die iranische Regierung hat nach Angaben von Exiloppositionellen ein geheimes Tunnelsystem für sein umstrittenes Atomprogramm errichtet. Die international bislang unbekannte Anlage befinde sich auf einem Militärgelände in Nähe der Stadt Mobarakeh in der Provinz Isfahan, teilte der Nationale Widerstandsrat Iran NWRI am Montag in Paris unter Berufung auf regimeinterne Quellen mit. Sie trage den Code-Namen „012“ und umfasse einen 600 Meter langen Haupttunnel sowie mehrere bis zu 200 Meter lange Seitenstollen.

Zum genauen Verwendungszweck der Anlage machte der NWRI zunächst keine Angaben. Sie soll bereits zwischen 2005 bis 2009 gebaut worden sein. Als Betreiber wird die „Organisation für Verteidigung, Innovation und Forschung“ (SPND) genannt. Der NWRI bezeichnet diese Organisation als „Gehirn“ des iranischen Atomprogramms.

Putin glaubt an Wende im Atomstreit

Dessen ungeachtet sieht Russlands Präsident Wladimir Putin vor den neuen Gesprächen der UN-Vetomächte und Deutschland über das iranische Atomprogramm eine "echte Chance für eine Lösung des jahrelangen Problems".  Bei einem Telefonat mit seinem iranischen Kollegen Hassan Ruhani hätten beide Präsidenten die Arbeit internationaler Vermittler in dem Konflikt gewürdigt, teilte der Kreml am Montag in Moskau mit. Die letzten Verhandlungen in Genf waren am 10. November trotz Fortschritten ohne Einigung vertagt worden.

Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow zeigte sich bereit, die Gespräche wie zuletzt von der Referenten- auf die Außenministerebene zu heben, sollte sich eine Einigung abzeichnen. Der Iran sei deutlich schneller bereit, Fragen um sein Atomprogramm aufzuklären, als sich dies bisher abgezeichnet habe, sagte der Minister der Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“. Russland will wie der Westen verhindern, dass der Iran Atomwaffen baut.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.