Putin betont

Snowden darf Beziehung zu USA nicht beschädigen

+
Russlands Präsident Wladimir Putin (li.) will den Fall Edward Snowden nicht zu einer Belastung der Beziehungen zu den USA werden lassen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Datenskandal-Enthüller Edward Snowden nach dessen offiziellem Asylantrag vor einer Schädigung der Beziehungen zu den USA gewarnt.

„Wir haben ihm gesagt, dass jegliche Aktion, die den Beziehungen zwischen Russland und den USA schaden könnte, inakzeptabel sei“, sagte Putin russischen Nachrichtenagenturen zufolge am Mittwoch bei einem Besuch in der sibirischen Stadt Chita.

Snowden hatte am Dienstag vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo aus an Russland offiziell einen Antrag auf vorübergehendes Aysl gestellt. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen hält sich Snowden dort im Transitbereich auf, da die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hatten.

Sollte Russland dem 30-Jährigen Asyl gewähren, würde dies nach Meinung von Beobachtern die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen Russland und den USA noch weiter belasten. Die USA wollen die Auslieferung des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters, um ihn unter anderem wegen Spionage vor Gericht zu stellen.

AP

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.