Böse Worte Richtung USA

Putin verspottet Hillary Clinton

+
Wurde Zielscheibe von Wladimir Putin (im Hintergrund): Hillary Clinton.

Moskau - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat in einem Interview mit süffisant-böser Ironie auf Anschuldigungen aus den USA reagiert - und Hillary Clinton verspottet.

„Wenn Leute Grenzen überschreiten, machen sie das nicht, weil sie so stark sind, sondern weil sie so schwach sind. Aber vielleicht ist Schwäche nicht die schlechteste Eigenschaft für eine Frau“, sagte der Kreml-Chef an die Adresse der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton, die ihn wegen seiner Rolle in der Ukraine-Krise mit Adolf Hitler verglichen hatte. Die als mögliche Nachfolgerin von Barack Obama gehandelte Politikerin habe sich in ihren Wortbeiträgen noch nie durch besondere Eleganz hervorgetan.

Die angeblichen Beweise für den Einsatz russischer Militärs im Südosten der Ukraine verglich Putin mit den falschen Tatsachenbehauptungen, die 2003 dem Angriff der USA auf den Irak vorausgegangen waren. „Die ganze Welt hat gesehen, wie der US-amerikanische Minister (Colin Powell) die Beweise für die Massenvernichtungswaffen im Irak präsentiert hat“, spottete Putin.

dpa

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.