Putin warnt USA und will Partnerschaft

Moskau - Der russische Präsidentenkandidat Wladimir Putin will nach der Wahl am 4. März am “Neustart“ in den Beziehungen mit den USA festhalten.

Russland rechne mit einer Fortsetzung der Partnerschaft und strebe kein atomares Wettrüsten an, sagte Putin am Freitag im Nuklearzentrum Sarow rund 500 Kilometer östlich von Moskau. Er drohte aber erneut mit “Gegenmaßnahmen“, sollten die USA im Alleingang ihr Projekt eines Raketenabwehrsystems in Europa realisieren. “Dann müssen wir das internationale Gleichgewicht wieder herstellen“, unterstrich Putin. Washington verweigere den Dialog mit Moskau und wolle sich ein “Monopol auf Unverwundbarkeit“ schaffen.

Der Regierungschef verteidigte die geplanten Rüstungsausgaben von fast 600 Milliarden Euro. “Diese beispiellose Summe liegt zwar an der Grenze unser Möglichkeiten, aber sie ist zur Verteidigung unserer Sicherheit nötig“, sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax. Mit der auf zehn Jahre angelegten Summe von 23 Billionen Rubel soll die Armee modernisiert werden. Russische Experten zweifeln an der Gegenfinanzierung des Programms. In den kommenden zehn Jahren sollen unter anderem 400 Interkontinentalraketen und 600 Kampfflugzeuge sowie 2300 Panzer und 20 U-Boote angeschafft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.