Energiewende: Land will beraten und fördern

Puttrich: Zeit gut für Investition

Lucia Puttrich

Wiesbaden. Mit 100 Euro will sich das Land Hessen künftig am Kauf neuer, stromsparender Heizungspumpen für Ein- und Zweifamilienhäuser beteiligen. Das sind laut Umweltministerin Lucia Puttrich rund 20 Prozent der Kosten. Im zweiten Quartal soll das Programm beginnen, für das insgesamt eine Million Euro zur Verfügung steht.

Puttrich geht davon aus, dass die Zeiten günstig sind für die Energiewende. Angesichts der Euro-Krise wollten die Bürger ihr Geld sicher anlegen. Ihr Ministerium werde daher informieren und beraten, wie jeder Bürger, aber Handwerk, Unternehmen und Kommunen ihren Teil zur Energiewende beitragen könnten. Fördern will das Land die Forschung, die sich mit der Speicherung erneuerbarer Energien befasst.

Bei der Vorstellung künftiger Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse des Energiegipfels im vergangenen Herbst warnte Puttrich davor, steigende Energiekosten allein dem Umstieg auf Erneuerbare anzulasten: „Das ist unredlich, auch ohne die Wende wären die Energiekosten gestiegen.“

Die Akzeptanz von Windkraftanlagen habe zugenommen. Das Landesplanungsgesetz, in dem zwei Prozent der Landesfläche als Vorrangfläche für Windkraft festgeschrieben werden sollen, werde zeitnah geändert. (wet)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.