Monarchin mischt sich in Tagespolitik ein

Queen: Warum wird Abu Hamza nicht festgenommen?

+
Queen Elizabeth II.

London - Im Fall der geplanten Abschiebung des islamistischen Hasspredigers Abu Hamza al-Masri hat sich Queen Elizabeth II. erstmals seit langem in die aktuelle Tagespolitik eingemischt.

Das 86 Jahre alte Staatsoberhaupt warf in einem Gespräch mit dem BBC-Korrespondenten Frank Gardner die Frage auf, warum Abu Hamza zur Wahrung der Sicherheit im Lande nicht festgenommen werden könne. Die BBC musste sich später für die Enthüllung entschuldigen. Die Monarchin war davon ausgegangen, dass das Gespräch vertraulich gewesen sei.

Abu Hamza kämpft seit acht Jahren in Großbritannien gegen seine Auslieferung in die USA. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hatte am Montag entschieden, eine Beschwerde des Islamisten gegen seine Auslieferung nicht mehr weiter zu behandeln. Damit ist rechtlich der Weg frei für die Ausreise des gebürtigen Ägypters mit den markanten Gesichtszügen und dem Metallhaken am rechten Handgelenk.

In den USA werden ihm elf Straftaten vorgeworfen, darunter die Beteiligung an einer Geiselnahme im Jemen und die Errichtung eines Terrorcamps in den USA. Ihm droht lebenslange Haft in den Vereinigten Staaten. Bereits in Großbritannien hat er eine mehrjährige Haftstrafe wegen Volksverhetzung verbüßt. Die britische Innenministerin Theresa May kündigte an, Abu Hamza solle nun so schnell wie möglich außer Landes gebracht werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.