Drei Wochen nach den Brüchen

Brüderle: Erstes TV-Interview seit Sturz

+
Rainer Brüderle beim ZDF.

Mainz - Rund drei Wochen nach seinem Sturz hat sich der FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle im Wahlkampf zurückgemeldet. Er sieht sich voll da und zieht eine Fußballmetapher heran.

Rund drei Wochen nach seinem Sturz hat sich der FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle im Wahlkampf zurückgemeldet. Die Folgen des Sturzes seien schon fast vergessen. „Es geht mir jeden Tag besser - in ein bis zwei Wochen bin ich wieder voll im Felde“, sagte 68-Jährige am Sonntag im ARD-Sommerinterview am Mainzer Rheinufer. „Also ich bin im Kopf voll dabei, und man kann auch mit einem Kopfball Tore schießen.“

Trotz zuletzt schwacher Umfragewerte seiner Partei gab sich Brüderle betont kämpferisch: „Wir kämpfen bis zur letzten Stunde - um jede Stimme.“ Die ARD hatte das Interview eigens ans Rheinufer verlegt, um Brüderle die lange Anreise nach Berlin zu ersparen. Äußerlich war dem FDP-Spitzenkandidaten von dem Unfall nichts anzusehen, außer dass er mit einer Krücke zum Interview kam.

Der FDP-Politiker war vor drei Wochen nach einem privaten Abendessen in der Nähe von Mainz gestürzt. Dabei hatte er sich Arm und Bein gebrochen und musste in einer Mainzer Klinik operiert werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.