Ramsauer sagt Nein zu generellem Nachtflugverbot

+
Peter Ramsauer will die Nachtflugregelung den Ländern überlassen.

Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat sich zum Schutz vor gesundheitsgefährdendem Fluglärm bekannt, lehnt aber ein generelles Nachtflugverbot ab. Am Mittwoch steht ein wichtiges Urteil an.

“Es ist richtig, dass die Länder vor Ort festlegen, welche Betriebszeiten zulässig sind“, sagte Ramsauer der “Frankfurter Rundschau“ (Montag). Schließlich gebe es regional unterschiedliche Gegebenheiten. “Fluglärm darf nicht krank machen“, betonte der Minister. Dabei gelte grundsätzlich, dass Lärmschutzvorschriften auch überprüft werden müssten, wenn im Lichte neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse festgestellt werden sollte, dass Grenzwerte zu hoch angesetzt seien.

An mehreren deutschen Flughäfen gibt es derzeit Proteste gegen Lärm. Ende März demonstrierten bei einem bundesweiten Aktionstag mehr als 10 000 Menschen in Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn sowie Berlin und Leipzig. Das Umweltbundesamt hält an stadtnahen Flughäfen generell ein Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr für notwendig. Präsident Jochen Flasbarth hatte Mitte März darauf hingewiesen, dass die gesetzlichen Grenzwerte in Deutschland nicht ausreichten.

Flughäfen in Deutschland

Flughäfen in Deutschland

An diesem Mittwoch will das Bundesverwaltungsgericht sein Urteil im Rechtsstreit um den Ausbau des größten deutschen Flughafens in Frankfurt verkünden. Dabei rechnen dortige Bürgerinitiativen fest mit einer Bestätigung des vorläufigen Verbots von Starts und Landungen zwischen 23.00 und 5.00 Uhr. “Das ist unsere realistische Erwartung“, sagte Ingrid Kopp, Sprecherin des Bündnisses der Bürgerinitiativen, am Montag.

Zur Lärmvermeidung forderte Ramsauer, die vorhandene Kapazitäten der deutschen Flughäfen besser auszunutzen. “Wir haben Flughäfen, die relativ wenig genutzt werden und welche, die überlastet sind.“ Länder und Kommunen, die Anteile an Flughäfen halten, müssten Kooperationen von Airports ermöglichen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.