Ramsauer: Griechenland-Rettung "nicht um jeden Preis"

+
Peter Ramsauer fährt nicht den Griechenland-Kurs der Kanzlerin Angela Merkel

Frankfurt/Main - Philipp Rösler bekommt Rüchendeckung von der CSU. Der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat sich gegen eine Rettung Griechenlands “um jeden Preis“ ausgesprochen.

Er bekräftigte am Donnerstag seine Skepsis hinsichtlich des geplanten Mechanismus zur permanenten Sicherung des Euros ESM. “Wir sollten sehen, wie wir Griechenland aus der Krise bekommen aus dem ersten Rettungsfonds heraus“, sagte Ramsauer am Rande der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main.

Die Chronologie der Schuldenkrise

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Lesen Sie auch:

Steinmeier: Entlassung Röslers "drängt sich auf"

FDP für Insolvenzdebatte ohne Rücksicht auf Börse

Merkel und Sarkozy gegen Ausschluss Athens aus Euro-Zone

Alle Lösungsvorschläge für Griechenlands Schuldenproblem “haben mehr oder weniger starke Nebenwirkungen“, sagte der CSU-Politiker. Schon am Vortag hatte er in der “Zeit“ erklärt, der ESM “würde uns zum Teil Zahlungsverpflichtungen diktieren, über die das Parlament keine Kontrollmöglichkeiten mehr hat“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.