Ramsauer kündigt Ausgleich für Bundeswehr-Abzug an

+
Bundesbauminister Peter Ramsauer ( CSU) bei der Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall (Archivbild).

Düsseldorf - Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU)  kündigt an: Städte und Gemeinden, die den Abzug der Bundeswehr verkraften müssen, sollen einen Ausgleich erhalten. Was genau geplant ist:

"Die betroffenen Standorte können darauf setzen, dass der Bund ihnen unter die Arme greifen wird", sagte Ramsauer der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Dafür solle ein eigener Finanzierungskreislauf in Gang gesetzt werden, so Ramsauer. Nach dieser Idee sollen Erlöse aus dem Kauf von Grundstücken und Gebäuden der Bundeswehr in guten Lagen in einen Fonds fließen, aus dem dann strukturschwache Gebiete einen Ausgleich bekommen. "Wir müssen für die Konversion zusätzliche Finanzierungsquellen erschließen", so der CSU-Vize.

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

zr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.