Ramsauer: Hauptstadt blamiert

+
Nach der kurzfristigen Absage des Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der Flughafengesellschaft Versagen vorgeworfen.

Berlin - Nach der kurzfristigen Absage des Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der Flughafengesellschaft Versagen vorgeworfen.

“Durch das Missmanagement des Flughafens steht die Hauptstadtregion nun blamiert da“, sagte der CSU-Politiker dem “Spiegel“ vom Sonntag. Gemeinsam mit der Luftverkehrswirtschaft “kämpfen wir jetzt mit den Folgen und betreiben Schadensbegrenzung“. Der Flughafen sollte am 3. Juni eröffnet werden.

Laut “Spiegel“ waren die Baumängel seit 2010 bekannt. Die Flughafengesellschaft hätte bereits vor knapp zwei Jahren Hinweise gehabt, dass der Eröffnungstermin nicht eingehalten werden könnte. Ein “enormer Performanceabfall der Bautätigkeit“ sowie “qualitative Ausführungsmängel (Brandschutz)“ hätten die “Bautätigkeit nahezu zum Erliegen gebracht“, schrieb die Gesellschaft laut “Spiegel“ im Herbst 2010 an die Planungsgruppe und habe mit “Schadensersatzansprüchen in Höhe von 500.000 bis 1.000000 Euro pro Verzugstag“ gedroht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.