Er glaubt an Erfolg des Projekts

Ramsauer: S 21 wird Kosten erwirtschaften

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU)

Stuttgart - Stuttgart 21 verschlingt Milliarden - Tendenz steigend. Trotz widriger Umstände gibt sich Verkehrsminister Ramsauer überzeugt davon, dass die Kosten auch wieder erwirtschaftet werden.

Trotz deutlicher Mehrkosten setzt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf einen wirtschaftlichen Erfolg des Bahnvorhabens Stuttgart 21. „Das Projekt wird seine Kosten auch erwirtschaften“, sagte Ramsauer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Montag. Er bekräftigte mit Blick auf den jüngsten Beschluss des Aufsichtsrats der Bahn, dass ein Weiterbau wirtschaftlicher sei als ein Abbruch.

Auch nach der Bundestagswahl werde Stuttgart 21 nicht kippen. „Wohin sollte man es auch kippen?“ Alle Varianten seien in den vergangenen 20 Jahren zigfach diskutiert worden. Jedes Umsteigen auf andere Varianten „wirft uns um mindestens 15 Jahre zurück“.

Nötig wären sonst neue Planungen und eine neue Akzeptanz in der Bevölkerung. „Und billiger wird es garantiert nicht“, sagte Ramsauer. Der Finanzierungsrahmen für den umstrittenen Bahnhofsumbau war um zwei Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro angehoben worden. Bahn und Bund drängen das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart, sich an Mehrkosten zu beteiligen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.