Mortler für Außenwerbeverbot

Rauchverbot im Auto: Bundestagsabgeordnete planen Initiative

+
Mehrere Bundestagsabgeordnete wollen sich für ein Rauchverbot im Auto einsetzen, wenn Kinder mitfahren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin/Saarbrücken (dpa) - Angesichts des österreichischen Rauchverbots in Autos mit Kindern planen Bundestagsabgeordnete eine entsprechende Initiative für Deutschland.

Er werde sie im Rahmen eines fraktionsübergreifenden Nichtraucher-Frühstücks vorschlagen, sagte der SPD-Abgeordnete Lothar Binding der "Saarbrücker Zeitung". Der CDU-Parlamentarier Rudolf Henke kündigte Unterstützung an. "Viele Leute brauchen offenbar ordnungspolitische Vorgaben, damit sie ihre eigenen Kinder schützen", sagte er. Der Gesundheitsschutz habe einen höheren Stellenwert als "Freiheit zur Ignoranz".

Ab dem 1. Mai gilt in Österreich ein Rauchverbot im Auto bei Fahrten mit Minderjährigen. Das Verbot gelte neben dem Fahrer auch für alle Mitreisenden, teilte der ADAC mit. Bei einem Verstoß werden dem Autoclub zufolge bis zu 1000 Euro Bußgeld fällig.

Unterdessen will die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler einen neuen Anlauf für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakerzeugnisse nehmen - obwohl dies in der vergangenen Wahlperiode gescheitert ist und sich auch nicht im neuen Koalitionsvertrag findet. Sie werde in dieser Sache nicht lockerlassen, sagte die CSU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse".

In der vergangenen Legislaturperiode hatte sich das Kabinett auf einen Gesetzentwurf geeinigt, nach dem Zigarettenwerbung auf Plakatwänden, Litfaßsäulen und im Kino von Juli 2020 an verboten werden sollte. Das Gesetz wurde aber nie beschlossen. Vor allem die Unionsfraktion sperrte sich dagegen. Laut "Spiegel" setzte die Union auch durch, dass im neuen Koalitionsvertrag der ursprünglich vorgesehene Satz "Wir werden das Tabak-Außenwerbeverbot umsetzen" gestrichen wurde.

Mortler begrüßte es, dass in Österreich das Rauchen im Auto untersagt wurde, wenn Minderjährige mitfahren. "Rauchen im Auto im Beisein von Kindern ist ein Unding", sagte sie. "Der Luftraum im Auto ist so klein, dass die Schadstoffbelastung schon nach wenigen Zigaretten so hoch ist wie in einer Raucherlounge - und dahin würde hoffentlich auch niemand seine Kinder mitnehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.