Worte bei erster Begegnung klar

Darüber sprachen Castro und Obama

+
Barack Obama und Raúl Castro geben sich die Hand.

Havanna - Zur Trauerfeier von Nelson Mandela hat es eine historische Begegnung zwischen Kubas Staatschef Raúl Castro und Barack Obama gegeben. Jetzt sprach Castros Bruder über die ersten Worte.

Kubas Staatschef Raúl Castro hat sich US-Präsident Barack Obama bei der historischen Begegnung in Johannesburg ganz förmlich mit seinem Familiennamen vorgestellt. „Mr. President, I am Castro“, soll der 82-Jährige seinem Amtskollegen gesagt haben. Das gab sein älterer Bruder, Revolutionsführer Fidel Castro (87), in einem am Donnerstag in der Parteizeitung „Granma“ erschienenen Beitrag preis. Während der Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg hatten sich Obama und Raúl Castro vergangene Woche die Hand gegeben und einige Worte ausgetauscht - was sie sagten, war bislang nicht bekannt.

Es war die erste persönliche Begegnung zwischen beiden Politikern und das erste gemeinsame Foto von einem US-Präsidenten und einem kubanischen Staatschef seit Jahrzehnten. Die Geste hatte Spekulationen über eine mögliche Annäherung zwischen beiden Ländern ausgelöst. Kuba und die Vereinigten Staaten sind seit Jahrzehnten verfeindet und unterhalten keine diplomatischen Beziehungen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.