Razzia in Niedersachsen: Haus von Hells-Angels-Boss durchsucht

Hannover. Im Zuge einer groß angelegten Razzia im Kieler Rocker-Milieu hat es am Donnerstag auch eine Aktion in Niedersachsen gegeben. Ermittler durchsuchten am Morgen das Privathaus von Hannovers Hells-Angel-Boss Frank Hanebuth.

Der Rockerchef war nach Angaben der Polizei während der Aktion in seinem Haus. Ermittler trugen am Vormittag bereits Koffer und Rucksäcke von dem Grundstück. Spezialeinsatzkräfte der Polizei standen während der Durchsuchung mit Maschinenpistolen vor dem aufgebrochenen Holzeingangstor. Nachbarn berichteten, dass schon gegen 5.00 Uhr ein Hubschrauber tief über dem Grundstück kreiste.

„Es hat etwas Unheimliches“, sagte eine Anwohnerin. Polizei und Staatsanwaltschaft in Kiel hatten am frühen Donnerstagmorgen mit der Groß-Razzia im Rocker-Milieu begonnen. Rund 80 Objekte wurden durchsucht. Etwa 1000 Beamte waren an den Aktionen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen beteiligt. Es wird wegen Körperverletzung, Menschenhandel, Waffenhandel und Korruption ermittelt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.