Razzia in Nagelstudios:  Fahnder erwischen illegal beschäftigte Asiatinnen

Offenbach. Hessische Zollfahnder sind gegen Schwarzarbeit in Nagelstudios vorgegangen. Bei Kontrollen in vier Studios in Offenbach wurden sie fündig.

Von neun überprüften Angestellten seien drei Asiatinnen illegal in Deutschland gewesen, hätten also auch nicht arbeiten dürfen, teilte das Hauptzollamt Darmstadt am Dienstag mit. Eine der Frauen habe zudem einen gefälschten Pass vorgelegt. Das Trio im Alter von 25, 29 und 32 Jahren sei bereits aus Deutschland ausgewiesen worden. Bei der Überprüfung in der vergangenen Woche seien auch vier Frauen aufgefallen, die ohne Anmeldung bei der Sozialversicherung gearbeitet hatten, also „schwarz“. Gegen die Arbeitgeber seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. In Nagelstudios treffen Fahnder wie in der Baubranche und der Gastronomie immer wieder auf Schwarzarbeiter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.