Rebellen bereiten Sturm auf Gaddafi-Hochburg vor

Tarhuna/Libyen - Die libyschen Rebellen haben am Sonntag den Angriff auf die Gaddafi-Hochburg Bani Walid angekündigt. Die Verhandlungen über eine friedliche Kapitulation seien gescheitert.

Das sagte der Rebellenkommandeur Mohammed al Fassi. Die Stammesführer in Bani Walid hätten die Gespräche blockiert. Tausende Anhänger der Rebellen haben die Ortschaft umstellt und standen am Sonntag etwa 15 Kilometer vom Zentrum entfernt. Vom Süden her strömten Anhänger des früheren libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi in die Stadt, erklärte Al Fassi. Wie viele es seien, könne er aber nicht sagen. “Wir wollten ohne Blutvergießen vorgehen, aber sie haben unseren gesteckten Zeitplan ausgenutzt, um sich selbst zu schützen“, sagte Al Fassi. Nun warteten die Rebellentruppen auf den Befehl zum Angriff.

Bani Walid, rund 140 Kilometer südöstlich von Tripolis, ist eine der Städte, in denen Gaddafi vermutet wird. Auch dessen Heimatstadt Sirte und Sabha in der libyschen Wüste wurden von den Rebellen als mögliche Verstecke genannt. In Bani Walid leben viele Angehörige des Stammes der Warfala, der mit einer Million Mitgliedern ein Sechstel der libyschen Bevölkerung ausmacht. Gaddafi hatte vergangene Woche in einer Audiobotschaft gesagt, die Warfala gehörten zu jenen, die ihn bis zum Tod verteidigen würden.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.