Korruptionsstreit in der Türkei

Neuer Telefonmitschnitt belastet Erdogan

+
Recep Tayyip Erdogan.

Istanbul - Im Streit um Korruption in der Türkei muss sich Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen neue Vorwürfe wehren.

Unbekannte stellten einen weiteren angeblichen Telefonmitschnitt ins Internet, der belegen soll, dass Erdogan mit seinem Sohn Bilal über Bestechungsgelder redet. Demnach rate er ab, zehn Millionen US-Dollar (7,3 Mio Euro) von dem Unternehmer Sitki Ayan anzunehmen, weil dies nicht genug sei, berichteten türkische Medien am Donnerstag.

„Er soll bringen, was er uns versprochen hat“, sagt ein Mann auf dem Band. Allerdings ist die Stimme stark gedämpft und teilweise abgehackt. Die Aufnahme ist technisch von deutlich schlechterer Qualität als andere Mitschnitte, die in den vergangenen Monaten ins Netz gestellt worden sind. Erdogan selbst hat kompromittierende Mitschnitte angeblicher Telefonate als gefälscht und Teil einer „Verschwörung“ zurückgewiesen.

Hier sehen Sie das umstrittene YouTube-Video

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.