Rechnunghshof stoppt offenbar Schröders Förderhilfen

+
Familienministerin Kristina Schröder

Düsseldorf - Der Bundesrechnungshof will Förderpläne von Familienministerin Kristina Schröder für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Ökologische Jahr (FÖJ) einem Bericht zufolge stoppen.

Die CDU-Politikerin wollte den Fördertopf dafür 2012 auf 93 Millionen Euro verdoppeln. Stattdessen fordere der Rechnungshof in einer Stellungnahme für den Bundestags-Haushaltsausschuss den Verzicht Schröders für das soziale Engagement, wie die “Wirtschaftswoche“ am Samstag vorab berichtet.

Im Gegensatz zu den Bundesfreiwilligendienstleistenden, die Zivildienstleistende nach Ende der Wehrpflicht ersetzen, fielen FSJ und FÖJ eindeutig in die Zuständigkeit der Länder, argumentierten die Rechnungsprüfer. Weil der Bund für die Verwaltung der Programme nicht zuständig sei, dürfe er sie auch nicht finanzieren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.