Täter wird noch gesucht 

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

+
Mindestgröße bei Polizisten

Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 

Dortmund - Drei polizeibekannte Rechtsextreme haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden antisemitisch beschimpft und bedroht. Sie hätten ihn bei einem zufälligen Aufeinandertreffen auf einer Straße am Sonntag angegangen und beleidigt, teilte die Polizei in der nordrhein-westfälischen Stadt am Montag mit. Dabei habe ein Täter auch in Richtung des Kopfs des Manns geschlagen, was dieser allerdings abwehren konnte. Das Opfer blieb unverletzt.

Nach dem Zwischenfall entfernten sich die drei Täter, sie trafen allerdings einige Stunden später an anderer Stelle erneut auf den 26-Jährigen. Dabei beschimpften sie ihn erneut. Ein weiterer noch unbekannter Bekannter der Rechtsextremen beteiligte sich daran, zeigte den Hitlergruß und bewarf das Opfer mit einem Feuerzeug.

Der Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen. Die Täter wurden als zwei Rechtsextreme aus Dortmund und ein Rechtsextremer aus Schwelm identifiziert, die den Beamten bereits bekannt waren. Der vierte Täter des zweiten Zwischenfalls wird noch gesucht. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise auf dessen mögliche Identität.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.