Rechtsextreme ziehen vor Dresdner Flüchtlingscamp

+
Flüchtlinge versammeln sich am Eingang des Aufnahmelagers an der Bremer Straße in Dresden. Foto: Oliver Killig/dpa

Dresden (dpa) - Die Lage vor dem Dresdner Flüchtlingscamp bleibt angespannt. Nach Angaben der Polizei marschierten am Mittwochabend etwa 50 Menschen zu einer spontanen Demonstration vor dem Lager auf.

Die Polizei vermied am Donnerstag eine Zuordnung der Gruppe zu einem politischen Lager und sprach lediglich von "Personen in Dynamo-Trikots" - also Trikots des örtlichen Fußballclubs Dynamo Dresden. Nach übereinstimmenden Medienberichten hatten sich Rechtsextreme versammelt. Bei einzelnen stellte die Polizei später Sturmhauben und mit Quarzsand gefüllte Handschuhe sicher.

Die Spontandemo vor dem Eingang des Lagers wurde untersagt, einen anderen Platz hätten die Betroffenen nicht akzeptiert und dann auf die Demo verzichtet, hieß es bei der Polizei. Zugleich wurde aus der Gruppe heraus ein Böller gezündet. Die Beamten stellten die Identität von etwa 40 Personen fest und sprachen einem Betroffenen einen Platzverweis aus. Laut Polizei blieb in der Nacht alles ruhig. Das Zeltlager, in dem derzeit rund 900 Menschen leben, wird bewacht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.