Ex-Ministerpräsident starb 1987

Rechtsmediziner: Uwe Barschels Tod war Suizid

+
Wurde am 11. Oktober 1987 in einem Hotelzimmer in Genf tot  aufgefunden: Der CDU-Politiker Uwe Barschel.

Hamburg - Werner Janssen, Professor für Pathologie und Rechtsmedizin, hat sich jetzt zu dem Tod von Uwe Barschel geäußert. Der Professor sagt, der vormalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein habe 1987 Suizid begangen. 

Wie "Focus" berichtet, äußerte sich Professor Janssen jetzt erstmals öffentlich zu den Ergebnissen aus dem von ihm 1987 verfassten Sektionsprotokoll zum Todesfall Dr. Dr. Uwe Barschel.

"Es war Suizid, für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", so der Mediziner. Janssen war seinerzeit Direktor des Hamburger Universitätsinstituts für Rechtsmedizin. Er hatte 1987 den Leichnam Barschels gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Klaus Püschel obduziert.

Diese Sektion habe wesentlich länger als üblich gedauert, erinnert sich Janssen. Zusammen mit dem Hamburger Toxikologieprofessor Achim Schmoldt kamen die Ärzte seinerzeit zum selben Schluss: Suizid durch Medikamentenmissbrauch.

js

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.