Gegen Besuch in Wien

Rechtspopulist Strache: "Erdogan, bleib daheim!"

+
Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Wien - Der Chef der rechtspopulistischen österreichischen Partei FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan von einem Besuch in Wien abgeraten.

"Erdogan, bleib daheim", sagte Strache im Gespräch mit der Tageszeitung "Österreich" vom Sonntag. Erdogans für Juni geplanter Besuch in der österreichischen Hauptstadt sei ein "reiner Propagandafeldzug für sein Erdoganistan". Erdogan wolle ein "neoosmanisches Reich und Parallelgesellschaften in Wien anpreisen", sagte Strache.

Der in der Türkei und international wegen seines autoritären Führungsstils in der Kritik stehende Erdogan hatte zuletzt mit einem Besuch in Köln eine kontroverse Debatte in Deutschland ausgelöst. In der Bundesrepublik leben etwa 1,5 Millionen Wahlberechtigte, die bei der am 10. August anstehenden Präsidentschaftswahl in der Türkei ihre Stimmen abgeben können, in Österreich sind es etwa 100.000. Erdogan wird sich voraussichtlich als Kandidat seiner Regierungspartei AKP bei der Wahl bewerben.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.