Kontroverse Themen

Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

+
Das Schweizer Kanton St. Gallen stimmt über ein Burka-Verbot ab.

In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.

St. Gallen/ Bern - In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft. Für hitzige Debatten sorgte im Vorfeld das nur im Kanton St. Gallen stattfindende Referendum über ein Burka-Verbot. Demnach soll dort jede Art der öffentlichen Gesichtsverhüllung verboten werden. Der Kanton hatte 2017 ein solches Gesetz verabschiedet. Linke Parteien wollen es nun mit dem Referendum zu Fall bringen.

„Fair Food“: Kritiker warnen vor Preissteigerungen

In der gesamten Schweiz wird über zwei Initiativen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft abgestimmt. Die "Fair Food"-Initiative fordert ein größeres Angebot an umweltschonend, tierfreundlich und fair hergestellten Lebensmitteln. Entsprechende Standards sollen auch für importierte Waren gelten. Das Referendum zur "Ernährungssouveränität" hat zum Ziel, die lokale, vielfältige, gentechnikfreie und nachhaltige Landwirtschaft zu fördern. Das Moratorium für gentechnisch veränderte Lebensmittel soll in ein komplettes Verbot umgewandelt werden. Unterstützt werden die Initiativen von der Schweizer Agrarlobby. Kritiker warnen vor Preissteigerungen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.