Regierung: Keine Pläne für EU-Gipfel

Berlin/Brüssel - Nach Angaben der Bundesregierung gibt es derzeit keine Pläne für einen Sondergipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs zu Griechenland .

Diese Möglichkeit sei rein theoretischer Natur, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Zuvor war in deutschen Verhandlungskreisen spekuliert worden, dass bei einer “substanziellen Veränderung“ des im Oktober beschlossenen zweiten Griechenland-Pakets über 130 Milliarden Euro erneut die EU-Spitzen beraten müssten.

Auf die Frage nach einem “Plan B“ in der Athen-Krise, betonte Seibert, Deutschland und Europa konzentrierten sich gemeinsam mit Griechenland auf die Umsetzung der Oktober-Beschlüsse. Diese beschrieben einen “gangbaren Weg für Griechenland und die Euro-Zone“.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das Bundesfinanzministerium bereitet sich auf eine Sitzung der Euro-Finanzminister an diesem Donnerstag vor. Es gebe noch keine offizielle Einladung dazu, die Vorbereitungen liefen aber. Voraussetzung sei jedoch, dass Athen “in Kürze“ alle notwendigen Entscheidungen und Dokumente vorlege.

Auch der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn betonte in Brüssel, dass vor einem Ministertreffen sowohl die Schuldenschnitt-Vereinbarung mit den Banken als auch der Beschluss über das neue Sparprogramm in Griechenland vorliegen müssen. “Es muss etwas Konkretes auf dem Tisch liegen“, sagte Rehns Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.