Außenminister Hashim Thaci

Regierung im Kosovo: Keine Gründe für Asylantrag in Europa

+
Hashim Thaci, Außenminister des Kosovo.

Düsseldorf - Die Regierung des Kosovos hat kein Verständnis dafür, dass ihre Landsleute in westlichen Mitgliedstaaten der EU um Asyl bitten.

„Kosovo ist ein sicheres Land, in dem die Menschenrechte respektiert werden“, sagte Außenminister Hashim Thaci dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). „Es gibt keine sozialen Gründe, Asyl in Westeuropa zu suchen.“ Stattdessen bat der Vize-Regierungschef die Menschen im Kosovo um Verbleib in ihrer Heimat und mehr Geduld.

Thaci hatte sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, das Kosovo als sicheren Herkunftsstaat einzustufen und den Hauptaufnahmeländern innerhalb der EU damit eine beschleunigte Abschiebung von Asylbewerbern aus seinem Land zu ermöglichen. Der Minister macht geltend, dass der Flüchtlingszustrom aus den Balkanländern durch mehr finanzielle und wirtschaftliche Hilfe der EU gebremst werden könne.

Die Forderung der Bundesregierung und anderer EU-Staaten nach einer festen Verteilungsquote für Flüchtlinge in Europa stößt bei Thaci auf Verständnis. „Es ist gerecht zu erwarten, dass alle Länder die Lasten der Flüchtlinge gemeinsam teilen“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Die Zahl der Asylbewerber vom Westbalkan in Deutschland wächst seit Monaten stark. Im laufenden Jahr stammten mehr als 40 Prozent aller Asylanträge von Menschen aus dem Kosovo, Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.