Syrer erhalten Unterstützung

Regierung: 27 Millionen Euro mehr für Flüchtlinge

+
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP)

Berlin - Die Bundesregierung unterstützt die Versorgung syrischer Flüchtlinge in Jordanien mit insgesamt 27 Millionen Euro. Davon sollen Impfkampagnen und Bildungsmaßnahmen bezahlt werden.

Deutschland will seine finanzielle Hilfe für Flüchtlinge aus Syrien auf nun insgesamt 55 Millionen Euro praktisch verdoppeln. Die Bundesregierung stellt für die Versorgung syrischer Flüchtlinge in Jordanien zusätzlich 25 Millionen Euro bereit. Das teilte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Freitag in Berlin mit. Die Gelder sollen unter anderem für die Gesundheitsversorgung wie Impfkampagnen sowie die Sicherstellung der weiteren Grundbildung zur Verfügung stehen, nachdem das neue Schuljahr in Jordanien begonnen hat. Weitere zwei Millionen Euro sagte Niebel für die Arbeit des Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit syrischen Flüchtlingen im Libanon zu.

Deutschland gehört damit im internationalen Vergleich zu den wichtigsten Geberländern. Jordanien ist das Land, das bisher die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen hat, nach UN-Angaben mehr als 100.000 Menschen. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich inzwischen mehr als 340.000 Menschen aus Syrien offiziell als Flüchtlinge registrieren lassen. D

dapd/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.