Eingriff in die Grundrechte?

Regierung plant Gesetz gegen Terrorfinanzierung

+
Kämpfer für den "Islamischen Staat"

Berlin - Bis zum Jahresende soll der Entwurf für ein Gesetz, dass die Finanzierung von Terrororganisationen unter Strafe stellt, vorgelegt werde. Die Opposition sieht Grundrechte in Gefahr.

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will die Bundesregierung die Finanzierung solcher Gruppierungen schärfer bestrafen. Noch bis zum Jahresende solle ein entsprechender Gesetzentwurf vorgelegt werden, berichtete „Spiegel Online“ am Donnerstag unter Berufung auf eine Stellungnahme des Innenministeriums zu einer Anfrage der Linken im Bundestag. Über die genaue Ausgestaltung des Straftatbestandes werde aber noch beraten, heißt es in dem Bericht.

Die Linke kritisiert die Pläne der Regierung: „Die hektische Bekämpfung einer „Terrorismusfinanzierung“ ist reiner Alarmismus“, betonte der Bundestagabgeordnete Andrej Hunko. Die Verarbeitung privater Kontodaten durch Polizei und Geheimdienste greife tief in die Grundrechte ein. „Weil sie im Eiltempo durchgepeitscht werden, fehlt eine Auseinandersetzung mit ihrer bürgerrechtlichen Brisanz.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.