Regierung verteidigt militärische Zeremonie für Wulff

+
“Ein Zapfenstreich für einen scheidenden Bundespräsidenten steht ganz und gar in der Tradition der Bundeswehr“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert (links) über die geplante Verabschiedung von Bundespräsident Christian Wulff.

Berlin - Die Regierung verteidigt den Großen Zapfenstreich der Bundeswehr für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff.

“Ein Zapfenstreich für einen scheidenden Bundespräsidenten steht ganz und gar in der Tradition der Bundeswehr“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Deswegen sei es zu begrüßen, dass es auch diesmal eine solche militärische Zeremonie gebe.

Der frühere Heeresinspekteur Helmut Willmann hatte dem “Spiegel“ gesagt, natürlich müsse die Amtszeit des Bundespräsidenten “geordnet und in Würde“ beendet werden. Die Situation verlange aber nicht nach Ehrungen mit aufmarschierender Truppe, Fackelschein und Nationalhymne. “Dies ist die Zeit für Bescheidenheit, Zurückhaltung und Demut im äußeren Auftreten. Das ungerührte Weiter-So ist ein Zeichen erschreckender Realitäts- und Bürgerferne der Politik.“

Zapfenstreich: Abschied für Guttenberg

Zapfenstreich: Abschied für Guttenberg

Seibert sagte, Wulff habe eine Vielzahl von Terminen und Veranstaltungen mit und bei der Bundeswehr wahrgenommen. Sein Verhältnis zur Bundeswehr auch gerade in der schwierigen Zeit des Umbaus der Armee habe Wulff ganz besonders am Herzen gelegen. “Dass sich das in einem Zapfenstreich ausdrückt, erscheint angemessen.“ Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, das Amt stehe im Vordergrund.

Für Unmut in Politik und Bevölkerung sorgt ferner, dass der 52-jährige Wulff nach seiner kurzen Amtszeit einen Ehrensold von jährlich 199 000 Euro erhalten soll. Die Regelung hatte eine heftige Debatte über eine Reform der Ruhestandsbezüge für Ex-Präsidenten ausgelöst. Neben dem Ehrensold will das Präsidialamt laut “Spiegel“ im kommenden Haushalt auch ein Büro inklusive Mitarbeiter für Wulff beantragen. Die Kosten für den Stab beliefen sich auf etwa 280 000 Euro pro Jahr, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.