„Gespräche nicht verweigern“

Was die Grünen nach dem Jamaika-Aus über die Regierungsbildung denken

+
Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, am Rande der Sondierungsgespräche zu „Jamaika“.

Am Samstag analysieren die Grünen das Aus der Sondierungen und beraten über das weitere Vorgehen - auch bezüglich Kompromissbereitschaft. Eine Wende gibt es offenbar in Sachen Parteivorsitz.

Nach den geplatzten Sondierungen über ein mögliches Jamaika-Bündnis zeigen sich die Grünen bereit zu weiteren Gesprächen über eine Regierungsbildung. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte am Donnerstag in Berlin, eine entscheidende Rolle komme nun Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. "Und natürlich würden wir uns Gesprächen nicht verweigern." 

In der derzeit schwierigen Situation müssten alle Parteien Kreativität und Verantwortung zeigen, sagte Kellner. "Dabei geht Verantwortung vor Eigeninteresse." Die Grünen kommen am Samstag in Berlin zu einem Parteitag zusammen, um über die gescheiterten Sondierungen mit Union und FDP sowie das weitere Vorgehen zu beraten. Auch in dem Leitantrag, über den die 850 Delegierten abstimmen sollen, wird auf die "bedeutende Rolle" verwiesen, die nunmehr Steinmeier zukomme. "Wir Grüne sind und bleiben gesprächsbereit", heißt es in dem Antrag. 

Grundlagen für die Partei seien das Wahlprogramm und der Zehn-Punkte-Plan mit zentralen Forderungen etwa zur Flüchtlings- oder Klimapolitik. Auf dem Parteitag dürfte es auch Debatten über mögliche Neuwahlen sowie die Beteiligung an einer Minderheitsregierung oder deren Tolerierung geben. 

Kompromissbereitschaft der Grünen auf dem Prüfstand

Mit Spannung wird allerdings auch erwartet, inwieweit die Delegierten Kritik an der Verhandlungsführung bei den gescheiterten Jamaika-Sondierungen üben werden. Die 14-köpfige Verhandlungsdelegation hatte weitreichende Kompromissangebote bei den zentralen Konfliktthemen Klima und Zuwanderung gemacht, das gefiel nicht jedem in der Partei. Dazu sagte Kellner allerdings: "Ich erlebe Anerkennung für das, was wir in der Gruppe an Geschlossenheit erlebt haben." 

Sollte es zu Neuwahlen kommen, könnten erneut die bisherigen Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir die Grünen in den Wahlkampf führen. Einem Bericht zufolge wird nicht mehr ausgeschlossen, dass Özdemir entgegen seiner ursprünglichen Absicht erneut für den Parteivorsitz kandidiert. Das verlautet nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau vom Donnerstag aus führenden Parteikreisen. "Es kann sein, dass er nochmal antritt", heiße es demnach. 

Özdemir hatte eigentlich bereits vor Monaten signalisiert, dass er nicht wieder antreten will. Bislang ist eine weitere Bundesdelegiertenkonferenz am 26. und 27. Januar geplant, auf der auch der Bundesvorstand neu gewählt werden könnte. Bei einer vorgezogenen Bundestagswahl könnte dies allerdings verschoben werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.