Regierungsbildung in Libyen verzögert sich

+
Auf einer Wandmalerei ist ein Auge mit den Farben und Symbolen der neuen libyschen Flagge zu sehen.

Tripolis - Die für diesen Montag erwartete Bildung der neuen Übergangsregierung in Libyen wird sich um einige Tage verzögern. Das bestätigten Mitglieder des Übergangsrates. Der Grund:

Dieser hatte dem neuen Ministerpräsidenten Abderrahim al-Kib bis zum Monatsende Zeit gegeben, um seine Minister auszuwählen.

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Tripolis erfuhr, soll Al-Kib, der viele Jahre in den USA gelebt hatte, die Minister aber schon ausgesucht haben. Dem Vernehmen nach soll Ibrahim al-Dabaschi das Außenministerium übernehmen. Er war unter Gaddafi stellvertretender Botschafter Libyens bei den Vereinten Nationen in New York gewesen und hatte sich als einer der ersten Top-Beamten den Revolutionären angeschlossen.

Zum Öl-Minister werde Abderrahman Ben Jessa bestimmt, hieß es. Leila Abuk Asisi soll als Gesundheitsministerin die einzige Frau am Kabinettstisch sein. Abdurrahman al-Suwaihily aus der einstigen Rebellenhochburg, der zuvor als möglicher Ministerpräsident im Gespräch gewesen war, soll den Angaben zufolge Minister für Menschenrechte werden. Das Innenministerium soll Fausi Abdel Aal übernehmen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.