So wohlhabend wie sie war noch keine

Die reichsten Deutschen: Schaeffler stößt die Aldi-Brüder vom Thron

Aus der Talsohle an die Spitze: Die Übernahme des Reifenherstellers Continental hätte die Unternehmerin Maria Elisabeth Schaeffler (73) fast in die Knie gezwungen. Heute verfügt sie mit ihrem Sohn Georg über ein Vermögen von 21,5 Milliarden Euro. Foto:  dpa

Kassel. Vor fünf Jahren galt sie als gescheitert, jetzt ist sie ganz oben: Die Unternehmerin Maria Elisabeth Schaeffler (73) ist nach Berechnungen des Wirtschaftsmagzins „Bilanz“ die reichste Deutsche.

Mit ihrem Sohn Georg (49) soll die Chefin der Schaeffler-Gruppe (Wälzlager, Herzogenaurach) und Großaktionärin des Reifenherstellers Continental (Hannover) über ein Vermögen von 21,5 Milliarden Euro verfügen.

Damit stoßen Mutter und Sohn erstmals seit Jahren die Aldi-Gründer Karl († 2014) und Theo jr. vom Thron der reichsten Deutschen. Erstmals führt zudem eine Frau die Liste der deutschen Reichen an, die insgesamt 500 Plätze umfasst.

Maria Elisabeth Schaeffler führt das Unternehmen seit dem Tod ihres ersten Ehemanns Georg 1996. Sie übernahm den Wettbewerber FAG Kugelfischer, hätte sich 2008 allerdings fast verhoben. Schaeffler wollte sich die drei Mal so große Continental AG einverleiben, wurde aber durch die Finanzkrise in die Knie gezwungen: Die gerade erworbenen Conti-Aktien sanken auf weniger als ein Fünftel ihres Kaufpreises. Dieses Tal ist durchschritten: Laut „Bilanz“ stellt Schaefflers Anteil an Conti einen Wert von 15 Mrd. Euro dar. Privat ist die 73-Jährige seit dem vergangenen Monat in zweiter Ehe mit dem Metallunternehmer Jürgen Thumann (73) verheiratet.

Auf den Plätzen 2 und 3 des Bilanz-Rankings folgen die Familien Albrecht und Heister (Aldi-Süd, 18 Mrd.) und Theo Albrecht jr. (Aldi-Nord, 16 Mrd.). Sie liefern sich erneut ein dichtes Rennen mit Lidl- und Kaufland-Gründer Dieter Schwarz (15 Mrd.). Platz 5 belegt mit 14 Mrd. Euro die Familie Reimann, die hinter dem Haushaltsprodukte-Riesen Reckitt Benckiser steckt. Zu den Superreichen zählen außerdem die BMW-Erben Susanne Klatten (11 Mrd.), Stefan Quandt (8,2 Mrd.) sowie deren Mutter Johanna Quandt (7,5 Mrd). In dieser Liga rangieren auch die Pharma-Dynastien Boehringer und Baumbach (je 12 Mrd.) sowie Schrauben-König Reinhold Würth (8,1 Mrd.).

Unter den 30 reichsten Deutschen sind fünf Frauen: Neben Schaeffler und den BMW-Erbinnen sind das Ingeburg Herz (Tchibo, Nivea, 4,6 Mrd.) und Friede Springer (Medien, 3,7 Mrd.).

Nordhessen wird in den Top 20 von der Familie Braun aus Melsungen vertreten. Als nicht näher unterteilte Gruppe listet das Magazin die Erben des Göttinger Wägetechnik-Herstellers Sartorius (Platz 129, zusammen eine Mrd. Euro) auf. Auf Platz 300 rangiert der Kasseler Günther Cramer (400 Millionen Euro), einer der Mitbegründer des Solartechnikherstellers SMA (Niestetal). In die Vermögensangaben bezog das Magazin Aktienkapital, Unternehmensbewertungen, Kapitalanlagen, Immobilien sowie Kunstsammlungen und Familienstiftungen ein. Herangezogen wurden Angaben aus Registern, Archiv- und Dokumentensammlungen.

Das sind die Vermögendsten aus der Region

Familie Braun: Die Region im Namen der Firma: Die Familie, welcher der 175 Jahre alte Medizintechnikhersteller B. Braun Melsungen gehört, zählt zu den 20 reichsten im Land. Auf 6,2 Mrd. Euro schätzt das Magazin „Bilanz“ das Vermögen des Braun-Clans. Chef des Aufsichtsrats des Familienbetriebs ist Georg Ludwig Braun (Bild).

Martin Viessmann: „Heizer aus Hessen“ nennt das Wirtschaftsmagazin den Mann, der über ein Vermögen von 2,35 Mrd. Euro verfügen soll: Martin Viessmann (60), Chef des in Allendorf/Eder ansässigen Heiz- und Klimatechnikherstellers. Viessmann hat laut „Bilanz“ 120 Niederlassungen in 74 Ländern - was den Flugplatz neben dem Firmengelände erkläre.

Hans Georg Näder: Den Chef des Prothesenspezialisten Otto Bock aus Duderstadt, Hans Georg Näder (53), schätzt das Magazin auf ein Vermögen von 1,3 Milliarden Euro. Näder hat unter anderem am Stammsitz Duderstadt eine nach ihm benannte Kunsthalle einrichten lassen und in Berlin-Prenzlauer Berg ein früheres Brauerei-Gelände zum Leben erweckt.

Graf von Hardenberg: Der Ort heißt wie sie, das Schloss heißt wie sie und das hochprozentige Getränk ebenfalls: Die Familie Graf von Hardenberg mit Sitz im Landkreis Northeim hat laut „Bilanz“ ein Vermögen von 300 Millionen Euro. Chef und Gesicht des Clans, der auch die Brennerei Hardenberg-Wilthen betreibt, ist Carl Graf von Hardenberg (59).

Von Tatjana Coerschulte

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.