Drohende Vereisung des Helikopters

Reise von Argentiniens Präsidentenstab endet mit Notlandung auf 3500 Metern Höhe

Dramatisches Ende einer Dienstreise: Der Mitarbeiterstab des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri ist nach der Notlandung eines Helikopters in einem schneebedeckten Gebirge auf 3500 Metern Höhe gestrandet.

Andalgala - Dort waren Macris Privatsekretär, sein Pressesprecher, der Chef der Präsidentengarde und andere mit heftigem Wind und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt konfrontiert, wie die Regierung in Buenos Aires am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Drei Rettungsteams hätten die Stelle zu Fuß erreicht und sollten die Gestrandeten retten.

Grund für die Notlandung war den Angaben zufolge die drohende Vereisung des Helikopters. Die Gestrandeten hätten über Satellitentelefon mitgeteilt, dass es ihnen gut gehe.

Der Vorfall ereignete sich im nordargentinischen Andalgala rund 1300 Kilometer von Buenos Aires entfernt. Der Präsident selbst war nicht betroffen: Er war mit einem Flugzeug zu seinem Besuch in der Gegend angereist.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP / EITAN ABRAMOVICH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.