Rekordnachwuchs bei Wanderfalken - 28 Jungvögel im Harz ausgeflogen

+
Raubvogel: Weibliche Wanderfalken erreichen eine Flügelspannweite von über einem Meter. Spektakulär ist der Sturzflug, mit dem sich Falken auf ihre Beute stürzen.

Harz. Viele Jahre galten die Wanderfalken in Niedersachsen als ausgestorben. Inzwischen zeigen die Schutzmaßnahmen für den Greifvogel Wirkung. Vor allem im Harz fühlen sich die Wanderfalken wieder heimisch.

Allein im niedersächsischen Teil gebe es bereits 18 Wanderfalkenpaare, berichtet der Leiter der Projektgruppe Wanderfalkenschutz in Niedersachsen, Uwe Ahrens.

In diesem Jahr habe sich die Population besonders gut entwickelt: Elf der 18 Wanderfalkenpaare hatten Nachwuchs, insgesamt konnten 28 Jungvögel ausfliegen. „Das ist das beste Brutergebnis seit der Wiederbesiedlung des Wanderfalken in Niedersachsen“, sagt Ahrens. Damit habe sich die Population weiter gefestigt.

Noch vor drei Jahrzehnten galt der bis zu 350 Stundenkilometer schnelle Wanderfalke in Norddeutschland als ausgestorben. Hauptursache des Rückgangs war neben der intensiven Bejagung die Verwendung von DDT und anderen giftigen Pestiziden in der Landwirtschaft. Das mit der Beute aufgenommene Gift hatte bei den Raubvögeln verheerende hormonelle Wirkungen. Die Eier der Wanderfalken wurden immer dünner, so dass sie beim Brüten häufig zerbrachen und der Bruterfolg ausblieb.

Seitdem diese Gifte verboten wurden, haben sich die Bestände langsam wieder erholt. Im Harz siedelt der Wanderfalke vor allem an Felswänden und in Steinbrüchen. Auch in den Städten sind die Greifvögel wieder vermehrt zu finden, dort nutzen sie Kirchtürme und andere hohe Gebäude als Brutplätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.