Renate Künast hat "Ja" gesagt

+
Die Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast und Rüdiger Portius feiern am 26.02.2011 in Berlin beim VBKI-Ball 2011.

Berlin - Die Grünen-Fraktionvorsitzende im Bundestag, Renate Künast, hat ihren Lebensgefährten, den Berliner Strafverteidiger Rüdiger Portius, geheiratet.

“Wir haben am 22. Februar geheiratet. Es war ein Dienstag, nur wir beide, unsere Trauzeuginnen und Rüdigers Tochter Lena waren auf dem Standesamt in Berlin-Charlottenburg dabei“, sagte Künast der “Bild am Sonntag“. Künast habe ihre Eheschließung fünf Monate lang vor der Öffentlichkeit verborgen und die Hochzeit auch nur im kleinsten Kreis begangen, weil ihre Trauzeugin Anne Klein, die ehemalige Berliner Senatorin und Frauenrechtlerin, unheilbar an Krebs erkrankt war. Eine Feier will das Paar noch nachholen. Der Ehemann von Künast, die in Berlin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin kandidiert, will selbst im Falle eines Wahlsiegs nur selten in der Öffentlichkeit auftreten und nennt den Ehemann von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Joachim Sauer, als sein Vorbild. “Aus den wesentlichen Offizialien werde ich mich raushalten. Ich werde meinen Job als Strafverteidiger weitermachen und gelegentlich wird es einen gemeinsamen Auftritt von uns geben. Ich finde, Herr Sauer macht es nicht schlecht“, sagte Portius.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.