CDU warnt vor „Marktversagen“

Renten-Beben: Kritik an SPD für einschneidenden Vorschlag für Beamte und Selbstständige

+
SPD erwägt Ende der Förderung von Riester-Renten.

Die künftigen Rentenlücken sind immer wieder in der Debatte. Die SPD prescht mit ein paar Vorschlägen hervor - und wird harsch kritisiert.

  • Die SPD erwägt einen weitreichenden Rentenvorschlag.
  • Gerade für Beamte und Selbstständige könnte dies zu einem Problem werden.
  • Welchen Hintergrund hat die SPD-Forderung?

Berlin - Wie sollen künftige Rentenlücken gestopft werden? Jedenfalls nicht durch mehr private Vorsorge nach dem heutigen Muster - meint man in der SPD. Andere machen unpopuläre Vorschläge.

SPD erwägt ein Ende der Steuerförderung von Riester-Verträgen

Die SPD erwägt ein Ende der Steuerförderung von Riester-Verträgen und eine Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rente. Das geht aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) berichtete zuerst darüber. Mit einem Plädoyer für längeres Arbeiten setzte ein bekannter Wissenschaftler in eine ganz andere Richtung.

Im Zuge einer grundsätzlichen Reform der privaten Vorsorge solle geprüft werden, „ob und wie die Subventionierung aus Steuermitteln sinnvoll ist“, heißt es in dem SPD-Bericht. Geben müsse es einen Bestandsschutz bisher geförderter Verträge. Aber: „Eine Subventionierung zukünftiger Verträge lehnen wir ab.“

Video: GroKo einigt sich auf Grundrente

SPD-Vorstoß: Wie funktioniert die staatliche Förderung bei der Riester-Rente?

Riester-Sparer bekommen auf Antrag staatliche Förderung. Die Grundzulage beträgt 175 Euro. Um die volle Förderung zu bekommen, müssen in der Regel vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in den Vertrag fließen. Mindestens müssen 60 Euro eingezahlt werden. Allerdings ist die Zahl der geförderten Verträge seit Jahren konstant oder sogar rückläufig, wie die SPD in feststellt. „Jeder fünfte Vertrag wird nicht mehr bedient.“

Die SPD-Kommission tritt zudem für die Einbeziehung von Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Diese solle zur „Erwerbstätigenversicherung“ ausgebaut werden. Laufende Pensionen und erworbene Ansprüche sollen unberührt bleiben. „Aber wir wollen Beschäftigte, die neu ins Beamtenverhältnis übernommen werden oder erst seit kurzer Zeit verbeamtet worden sind, in die Rentenversicherung aufnehmen.“

Zukunft der Rente könnte im kommenden Jahr für Zündstoff sorgen

Als ein vorrangiges Ziel nennt das Parteigremium die Stabilisierung des Rentenniveaus bei 48 Prozent. Dieses Sicherungsniveau gibt das Verhältnis der Rente zum Lohn an. Ohne Reformen sinkt der Wert bis 2035 laut offizieller Prognose auf 44,1 Prozent.

Die Zukunft der Rente dürfte in der Koalition im kommenden Jahr für Zündstoff sorgen. Zunächst dürfte es auf dem SPD-Parteitag Anfang Dezember in Berlin eine Rolle spielen. Konkrete Beschlüsse soll es dort nicht geben, wie aus einem Leitantrag des Vorstandes hervorgeht. Da die Rentenkommission der Regierung noch nicht fertig sei, sei es richtig, die Vorschläge des Expertengremiums der Partei 2020 weiter zu prüfen, heißt es dort. Die Regierungskommission will ihre Vorschläge im März vorlegen. Bei der SPD ist dann ein Konvent „Zukunft der Alterssicherung“ geplant.

Besonders umstrittener Vorschlag aus der SPD: längeres Arbeiten

Ein besonders umstrittener Vorschlag in der Regierungskommission ist auch längeres Arbeiten. In diese Richtung gingen am Freitag auch Forderungen der Stiftung Marktwirtschaft und von dessen Vorstandsmitglied Bernd Raffelhüschen. „Die Rentenpolitik der großen Koalition seit 2013 hat das Problem der voranschreitenden Bevölkerungsalterung komplett ignoriert“, sagte der Freiburger Wissenschaftler in Berlin.

Raffelhüschen forderte eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über die festgeschriebenen 67 Jahre hinaus. Er schlug die Einführung eines Lebenserwartungsfaktors vor: „Der Zugewinn an Lebenserwartung wird so zwischen Arbeitszeit und Rentenbezugszeit aufgeteilt, dass jeder Jahrgang für ein Rentenbezugsjahr die gleiche Zahl an Beitragsjahren geleistet hat.“

SPD-Vorstellungen: Kritik aus Reihen der FDP - und spricht von „Demolierung“

Die FDP griff die SPD wegen ihrer Vorstellungen frontal an. „Mit Blick auf den demografischen Wandel ist kapitalgedeckte Vorsorge unverzichtbar, deshalb müssen wir diese endlich besser machen“, sagte FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur. Union und SPD ließen dazu jede Initiative vermissen. „Jetzt will die SPD auch noch die bestehenden Möglichkeiten demolieren.“

Die CDU will die Riester-Rente attraktiver machen: Der Versicherungswirtschaft soll eine Frist von drei Jahren gesetzt werden, um die Zahl der Vertragsabschlüsse durch attraktivere Angebote um 30 Prozent zu erhöhen. Wenn dieses Ziel verfehlt wird, soll eine vom Staat organisierte verpflichtende Privat-Altersvorsorge eingeführt werden - dann liege ein „Marktversagen“ vor, sagte der CDU-Politiker Carsten Linnemann. Einen entsprechenden Antrag verabschiedeten die Delegierten des CDU-Bundesparteitags am Freitagabend in Leipzig nach kontroverser Debatte.

Aktuell steht die SPD zudem wegen der Vorsitz-Wahl im Licht der Öffentlichkeit. Bei der Frage „Scholz oder Walter-Borjans?“ zeigen Umfragen ein völlig offenes Rennen.

jw/dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.