So viele wie nie zuvor

4,2 Millionen Ausländer zahlen Rente ein

+
Einer Seniorengruppe läuft in Dresden durch den Innenhof des Zwingers.

Berlin - Mehr ausländische Staatsangehörige als je zuvor zahlen derzeit in die deutsche Rentenkasse ein. Einem Bericht zufolge nahm die Zahl um 230.000 auf 4,17 Millionen zu.

In die deutsche Rentenkasse zahlen einem Zeitungsbericht zufolge mittlerweile mehr ausländische Staatsangehörige ein als jemals zuvor. Zuletzt habe die Zahl ausländischer Versicherter 4,17 Millionen betragen, berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Donnerstag unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Im Jahr 2011, dem Jahr der jüngsten Erfassung, nahm die Zahl der bei der Rentenkasse angemeldeten ausländischen Beschäftigten demnach um 230.000 zu.

Die Zahlen seien "bemerkenswert", sagte ein Sprecher der Rentenversicherung der Zeitung. Dem Bericht zufolge dürften die Zahlen im Jahr 2012 noch höher ausfallen. Als wesentlichen Grund für den Anstieg nenne die Rentenversicherung die seit Mai 2011 geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für die acht EU-Staaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Zudem sei ein Zustrom aus südeuropäischen Krisenstaaten zu verzeichnen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.