Bericht von "Report Mainz"

So viel haben Kommunen durch Kita-Streik gespart

+
Ein Streikplakat und Hinweiszettel hängen an einer Kindertagesstätte in Hannover.

Mainz - Städte und Gemeinden haben durch den wochenlangen Kita-Streik einem ARD-Bericht zufolge bisher rund 80 Millionen Euro gespart.

Das gehe aus Berechnungen des Forschungsverbundes Deutsches Jugendinstitut/TU Dortmund hervor, berichtet das ARD-Magazin „Report Mainz“.

Angeschaut haben sich die Forscher den Angaben zufolge die Streikphase vom 11. bis 29. Mai. In dieser Zeit hätten bis zu 57.000 Erzieher kommunaler Einrichtungen Streikgeld statt Lohn bekommen. Insofern seien die Personalkosten der Kommunen in der Zeit zwischen 79,5 und 83,4 Millionen Euro niedriger gewesen.

Unklar sei, in welcher Höhe Kommunen eventuell verringerte Einnahmen hatten, weil sie an Streiktagen möglicherweise auf Zuschüsse der jeweiligen Bundesländer verzichten müssten. Die Berechnung sei insofern lediglich „eine Annäherung“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.