„Report Mainz“-Team vor Moschee angegriffen und verletzt

Offenbach. Bei Dreharbeiten vor einer Moschee in Offenbach sind drei Mitarbeiter des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ angegriffen und verletzt worden.

An der Kamera und der Tontechnik sei erheblicher Schaden entstanden, teilte die Polizei am Montag mit. Warum mindestens sechs Männer nach dem Freitagsgebet in der vergangenen Woche „offenbar zielgerichtet“ auf das Fernsehteam zustürmten, sei noch unklar, sagte ein Sprecher. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Laut SWR handelte es sich um „offenbar radikale Islamisten“.

Der Übergriff in Offenbach ist der zweite innerhalb kürzerer Zeit, der für Aufsehen sorgt. Anfang Juni war ein Rabbiner von aggressiven Personen beleidigt worden.

Das Fernsehteam habe Hinweisen nachgehen wollen, dass eine Gruppe aus dem Umfeld der Moschee plane, in Syrien gegen das Assad-Regime zu kämpfen, teilte der SWR mit. Ein Mitarbeiter habe eine Schädelprellung erlitten. Der Imam der Moschee habe sich über den Angriff geschockt gezeigt. SWR-Fernsehchefredakteur Fritz Frey verurteilte die Tat: „Solche Attacken sind selbstverständlich absolut inakzeptabel“. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.