Dünger, Pestizide, Schadstoffe

Report: Zustand der Gewässer in Deutschland ist alarmierend

+
Ein Graureiher über den Mainfluten: Die meisten Flüsse und Seen in Deutschland sind nach Einschätzung von Umweltschützern in einem schlechten Zustand.

Intensive Landwirtschaft und Baumaßnahmen setzen vielen Gewässern in Deutschland zu. Für Fische und Pflanzen ist das verheerend. Umweltschützer fordern nun konkrete Anstrengungen der Politik.

Berlin - Die meisten Flüsse und Seen in Deutschland sind nach Einschätzung von Umweltschützern in einem schlechten Zustand. Insgesamt 92 Prozent der Gewässer seien durch Schadstoffe und Baumaßnahmen belastet, heißt es in einem Bericht des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Der BUND-Gewässerreport macht klar, dass sich die Politik endlich bewegen muss, damit unser Wasser noch zu retten ist“, sagte der Vorsitzende Hubert Weiger in Berlin.

Ursachen für den schlechten Wasserzustand seien unter anderem zu viel Dünger und Pestizide in der Landwirtschaft, Schadstoffe aus dem Bergbau sowie Mikroplastik. „Auch bauliche Maßnahmen behindern das Leben im Fluss“, erklärte Weiger. „Begradigte Gewässer bieten kaum Lebensraum für Lachse, Aale, Forellen, Äschen.“ Der Artenrückgang sei dramatisch.

Mit der Kampagne „Rette unser Wasser“ will der BUND nun verstärkt für einen besseren Gewässerschutz werben. Ziel sei es auch, ein Aufweichen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu verhindern. Diese verpflichtet alle EU-Mitgliedsstaaten dazu, ihre Gewässer bis spätestens 2027 in einen guten Zustand zu bringen.

Zwar seien Schaumberge und angespülte tote Fische, wie sie vor 40 Jahren an Rhein und Neckar zu beobachten waren, nicht mehr zu finden. Dafür setzten heute unsichtbare Belastungen den Gewässern zu, heißt es in dem Bericht. So erfüllen die meisten Flüsse und Seen in Deutschland noch immer nicht die europäischen Standards.

„Gülle und Dünger dürfen nicht länger in unseren Gewässern landen“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte angesichts der schlechten Ergebnisse ein konsequentes Umdenken: „Gülle und Dünger dürfen nicht länger in unseren Gewässern landen, wir müssen weg von unnötiger Uferverbauung und die Salz-, Sulfat- und Eisenlasten aus dem Bergbau müssen rasch zurückgefahren werden.“

Auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sieht einen dringenden Handlungsbedarf, etwa beim Problem von Rückständen von Arzneimitteln. Die bisherigen Maßnahmen reichten oft nicht aus, kritisierte Hauptgeschäftsführer Martin Weyand.

Umweltschützer fordern bundesweites Pfandsystem für Kaffeebecher

Der aktuelle BUND-Report beurteilt lediglich die ökologische Qualität der Gewässer. Für die Nutzung von Badessen in Deutschland haben diese Werte jedoch keine Bedeutung. Bei der Überprüfung von Badegewässern geht es um Krankheitserreger, die für Menschen gefährlich sein könnten.

Nach dem jüngsten Bericht der Europäischen Umweltagentur, der im Mai 2017 vorgestellt wurde, erfüllen 97,8 Prozent der knapp 2300 untersuchten deutschen Badestellen die EU-Mindeststandards. An fast 91 Prozent bescheinigt der jährlich erscheinende Bericht den Badegewässern sogar eine ausgezeichnete Qualität („excellent quality“).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.