Pilotprojekt

Reservistenverband bildet ab April Ungediente aus

+
Eine Kompanie von Reservisten marschiert in der Scharnhorst-Kaserne. Foto: Ingo Wagner/Illustration

Die Bundeswehr und der Reservistenverband suchen seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 händeringend nach Nachwuchs. Jetzt sollen erstmals Ungediente ausgebildet werden.

Berlin (dpa) - Der Reservistenverband der Bundeswehr bildet wegen Personalmangels bald erstmals Ungediente eigenverantwortlich militärisch aus.

Am 12. April starte in Berlin ein entsprechendes Pilotprojekt zur Ausbildung von Reservisten, teilte eine Verbandssprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit.

Über 12 Wochenenden werden ehrenamtliche Verbandsmitglieder Zivilisten in der Julius-Leber-Kaserne trainieren. Nach Gesundheitschecks und einer Sicherheitsprüfung durch den Militärischen Abschirmdienst würden 22 Kandidaten an dem Pilotprojekt teilnehmen. Danach sei die flächendeckende Einführung solcher Angebote geplant.

Am Ende der militärischen Grundausbildung steht die Zertifizierung durch die Bundeswehr. Die Ausbildung an der Waffe übernehme aus hoheitsrechtlichen Gründen aber die Truppe selbst, so der Verband. Die Bundeswehr und der Reservistenverband suchen seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 händeringend nach Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.