In Wochenendseminaren

Reservistenverband will Zivilisten an der Waffe ausbilden

+
Die Wehrpflicht ist seit 2011 ausgesetzt, das wirkt sich auch auf die Zahl der Reservisten aus. Foto: Ole Spata/Archiv

Berlin (dpa) - Aus Personalnot will der Reservistenverband in einem Pilotprojekt die Ausbildung von Zivilisten an der Waffe erproben.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat der Verband bereits 30 Kandidaten ausgewählt, die zunächst vom Militärischen Abschirmdienst auf Sicherheitsbedenken überprüft und dann in Wochenendseminaren durch die Grundausbildung bei der Bundeswehr geschleust werden sollen.

Unterstützt wird das Projekt vom Verteidigungsministerium. "Die Initiative des Pilotprojektes zielt darauf ab, geeignete und motivierte Reservisten zu gewinnen und zu qualifizieren", erklärte ein Sprecher dem Blatt. Die Auswertung des Pilotprojektes werde zeigen, ob die Idee "Schule macht".

Nach Angaben des Verbandes seien im vergangenen Jahr 27.750 Reservisten im Einsatz gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung. Das seien über 30.000 weniger als benötigt. In Deutschland ist die Wehrpflicht seit 2011 ausgesetzt. Seitdem sind die Streitkräfte von mehr als 200.000 auf derzeit 179.000 Soldaten geschrumpft. In der Folge stehen langfristig auch weniger Reservisten zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.