Trotz Boykottaufruf

Richter beaufsichtigen Ägyptens Referendum

+
In Ägypten kehrt weiter keine Ruhe ein.

Kairo - Trotz eines Boykottaufrufs unabhängiger Richter hat der oberste Justizrat in Ägypten beschlossen, das umstrittene Verfassungsreferendum zu beaufsichtigen.

Wie das ägyptische Staatsfernsehen am Montag berichtete, sollen Richter der Abstimmung am 15. Dezember beiwohnen. Zuvor hatte der Vorsitzende der Berufsgenossenschaft der Richter, Ahmed al-Sind, seine Kollegen aufgefordert, dem Referendum fernzubleiben. Richter Ahmed Abdulrahman, Mitglied im Justizrat, stellte laut Zeitung „Al-Ahram“ klar, dass unentschuldigtes Fehlen nicht erlaubt sein werde.

An dem Verfassungsentwurf gibt es in Ägypten breite Kritik. Liberale und Christen befürchten dadurch eine strengere Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia. Ausgearbeitet wurde die Vorlage von einem Gremium, das von Muslimbrüdern und Salafisten dominiert wurde.

Demonstranten fordern Rücktritt Mursis

Demonstranten fordern Rücktritt von Ägyptens Präsident Mursi

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.